Skatepark „White Elements“ von Vertical - Türöffner für die Skater von Interlaken zu ihrem ersehnten Betonskatepark

Vor fünf Jahren musste der Skatepark am Flughafen von Interlaken aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. Seit dem steht Interlaken ohne Skatepark da. Daher wurde der Verein „IG Skatepark Bödeli“ gegründet, mit dem Ziel, dass Skater, Kinder und Jugendliche wieder die Möglichkeit besitzen auf einem permanenten Skatepark zu skaten.
Skatepark „White Elements“ von Vertical - Türöffner für die Skater von Interlaken zu ihrem ersehnten Betonskatepark

2016 bot sich dem Verein und der Jugendarbeit Bödeli (JAB), die sich ebenfalls für einen Skatepark einsetzt, die Möglichkeit bei den Festivitäten der 125-Jahre-Feier von Interlaken für ihr Anliegen zu werben. Auf dem Festgelände, genauer „Des Alpes Areal“ fanden die Holz- und Skatefaceanlagen von Vertical Platz.

Unterstützt von den Jungfraubahnen wurde ein temporärer Skatepark, mit Mietelementen von Vertical, für etwas mehr als drei Monate (28.05.16 bis 11.09.16) aufgestellt. Begleitet von diversen Events wie „Grand Opening Jam“, „Go Skateboarding Day“ , „Rookie / Legends Skatecontest“ auf der zusätzlich gemieteten mobilen Miniramp von Vertical, „Oldschool Day“, „Skate Steps“ Tage für die Kleinen, und „From Girls to Girls“ Tage und zuletzt dem „Happy End Jam“ sollte der Bevölkerung und der Politik aufgezeigt werden, dass es den Kindern und Jugendlichen ein grosses Bedürfnis ist, einen Skatepark zu erhalten. Die Organisatoren begrüssten täglich im Schnitt über 50 Benutzer, bei Events deutlich mehr, und konnten dies als grossen Erfolg verbuchen.
In dieser Zeit trafen sich der Verein, Interessierte, Eltern und Politiker an einem „runden Tisch“, um eine langfristige Lösung für einen Skatepark in Interlaken zu finden. Man einigte sich auf einen Outdoor-Skatepark aus lärm- und wartungsarmer Betonbauweise, welcher etwas für alle Schwierigkeitsstufen bietet, öffentlich zugänglich und kostenlos ist. Vorzugsweise hat der Betonskatepark eine Grösse von gegen 1500 m2.an möglichst zentraler Lage. Der Standortsuche ist gegenwärtig das grösste Hindernis auf dem Weg zum neuen Betonskatepark, wobei beim „Bödelibad“ vielleicht ein geeigneter Ort gefunden wurde (spruchreif ist es allerdings noch nicht).
Unser Dank geht an Robert Sans von der Jugendarbeit Bödeli (JAB) und an die IG Skatepark Bödeli. Ihnen wünschen wir viel Energie für die Erreichung ihrer Ziele.
 
Links: Jungfrauzeitung: Berner Oberländer:
 

Galerie mit Fotos von den Events